Schreibtischfoto

Warum du Erfolg neu definieren solltest

Auf den ersten Blick ist Erfolg sehr leicht zu definieren. Erfolg ist, wenn man immer mehr erreicht. Ein höheres Gehalt, ein größeres Team, ein renommierterer Arbeitgeber, eine bessere Trainingszeit. Für diese Art von Erfolg kann man sich messbare Ziele setzen. Bis nächstes Jahr 10 000€ mehr, dann direkt 20 000€ mehr und so weiter.

Erfolg ist, wenn du das nächste Ziel erreichst. Stimmt das?

Das ist auf jeden Fall die Logik, die uns die Gesellschaft erstmal anbietet. Sie ist leicht zu verstehen und du kannst dich gut mit anderen vergleichen. Aber sie führt nicht automatisch dazu, dass du zufrieden bist. Das Dilemma, in dem viele stecken ist: Wenn ich wirklich zufrieden sein will, treffe ich möglicherweise Entscheidungen, die von außen unlogisch wirken. Ich entscheide mich für die Stadt, in der meine Freunde leben und gegen den besserbezahlten Job am anderen Ende von Deutschland. Ich verzichte auf mehrere Tausend Euro und bekomme dafür – hm, was eigentlich?

Das war die Frage, die ich mir gestellt habe: Wie kann ich Erfolg anders definieren? Was ist für mich Erfolg? Was zeichnet erfolgreiche Menschen aus? Meine Antwort in Kürze:

Erfolg ist, wenn du dich erfolgreich fühlst.

Das bedeutet nicht kleine Brötchen zu backen und dich mit wenig zufrieden zu geben. Aber es bedeutet eine neue Logik: „Wie willst du leben?“ ist wichtiger als „Was willst du erreichen?“. Erfolg wird dadurch zu einem Zustand.

Es geht nicht darum, einmalige Ziele zu erreichen, sondern auf dem für dich richtigen Weg zu sein – und voranzukommen.

Ganz konkret, für alle, die gerade in einer beruflichen Umorientierungsphase sind: Stelle dir als erstes die Frage, wie du leben möchtest. Mit welchem Gefühl willst du zur Arbeit gehen? Mit welchem Gefühl willst du nach Hause kommen? Was sind die Umstände, die dir dieses Gefühl ermöglichen? Der Fokus wandert also vom Was (willst du erreichen) zum Wie (willst du arbeiten/ leben/ dich fühlen/ …). Diese Definition von Erfolg ist sehr individuell.

Du bist die einzige Person, die beurteilen kann, ob du erfolgreich bist.

Deine Definition von Erfolg kann und wird sich verändern. Du befindest dich in einem ständigen Prozess. Erinnere dich zurück an alles, was du schon im Leben gemacht hast. Wann hast du dich schon mal erfolgreich gefühlt? Wie hast du das erreicht? Nur wenn du weißt, was dein Beitrag war, kannst du diese Strategie wiederholen.

Mit meinen Klienten arbeite ich vor allem an diesen beiden Fragen:

  • Bist du auf dem für dich richtigen Weg?
    Das sagt dir entweder dein Bauchgefühl oder die Orientierung an deiner Vision, wie du leben willst.
  • Kommst du auf diesem Weg voran?
    Das erkennst du, an kleinen (oder großen) Erfolgsmomenten. Das können erreichte Ziele sein, aber auch kleine Momente im Alltag. Sogar ein Scheitern kann ein Zeichen dafür sein, dass du voran kommst. Keep on making new mistakes.

Erfolg ist nicht immer laut und shiny.

2016 war mein stärkster Erfolgsmoment ein grauer Montagmorgen im November. Ich war (mehr müde als wach) auf dem Weg zu einer einwöchigen Fortbildung. Was war daran erfolgreich? Ich habe mir eine Fortbildung ausgesucht, auf die ich wirklich Lust hatte. Ich habe die Entscheidung selbst getroffen. Und ich habe das Geld dafür selbst verdient. Mit einer Arbeit, die mir Spaß macht.

Was sind deine Erfolgsmomente?

Deine Erfolgsmomente verraten dir viel über dich und deine Definition von Erfolg. Finde heraus, wann du dich erfolgreich fühlst. Das hilft dir auch für die Frage, wie du leben möchtest.

Wenn du weißt, was für dich ein erfolgreiches Leben ist, kannst du jede Entscheidung daran ausrichten.

Nimm dir die Zeit, herauszufinden, was dein Weg ist. Die Welt braucht dich.