Du musst die Welt nicht alleine retten.

Kennst du das Gefühl überfordert zu sein, von den vielen Baustellen, die es auf der Welt gibt? Fragst du dich manchmal, ob es nicht sinnlos ist Bio zu kaufen, Kleider zu tauschen, für eine NGO zu arbeiten und gewaltfrei zu kommunizieren, wenn in Syrien immer noch Krieg ist und das Meer voller Plastikmüll? Ich nenne das wahlweise Ohnmacht oder die Superman-Illusion. Selbst wenn du wirklich alles machst, was in deiner Macht steht, wirst du die Welt nicht alleine retten. Selbst wenn du dein Leben komplett einer Sache widmest, kann es gut sein, dass du nur kleine Fortschritte erzielst.

Jeder von uns ist nur ein Puzzlestück.

Auch wirklich große Persönlichkeiten, wie vielleicht Mahatma Gandhi, Nelson Mandela oder Rosa Parks, sind nur ein Teil des Weges gegangen. Sie haben wichtige und grundlegende Beiträge geleistet, aber die Welt war danach noch nicht „fertig“. Wahrscheinlich wird die Welt niemals „fertig“ sein. Wir geben unser bestes, damit wir als Gesellschaft ein paar Schritte vorankommen und andere unsere Arbeit fortsetzen können.

Die Frage ist nicht, ob wir die halbe Welt retten wollen oder die ganze.

Wir haben immer eine Wahl. Aber die Wahl ist nicht: Willst du die halbe Welt retten oder die ganze? Die Wahl ist: Willst du deine Spielräume nutzen oder nicht? Spielräume hat jede und jeder von uns. Im Kleinen (was konsumieren) und im Großen (wen wählen, wo arbeiten, …). Alle unsere Entscheidungen haben Auswirkungen auf gesellschaftlicher Ebene, wir haben also viele Chancen Gutes zu tun. Du musst dich nicht als erstes den großen Fragen stellen. Fange mit den kleinen Fragen des Alltags an. Wie kannst du weniger Plastikmüll produzieren? Bei welcher Bank legst du dein Geld an?

Wir können entscheiden, welche Kämpfe wir kämpfen.

Viele Chancen zu haben kann oft auch überfordernd sein. Wer sich vornimmt, ein in jeder Hinsicht ethisch korrektes Leben zu führen, hat schon verloren. Auf einer Wiese sitzen und atmen wäre vielleicht noch drin, aber viel mehr nicht. Wir können nicht alle Kämpfe gleichzeitig kämpfen. Wir müssen Entscheidungen treffen, wo wir Energie investieren und wo nicht. Ich nehme zum Beispiel in Kauf einen Laptop zu nutzen, in dem Metalle stecken, die höchstwahrscheinlich unter menschenunwürdigen Bedingungen geschürft worden sind. Das weiß ich und nutze den Laptop trotzdem. Ich engagiere mich noch nicht mal für ein Fair-Notebook oder ähnliches.

Bündele deine Energie, um erfolgreich zu sein.

Einen Kampf nicht zu kämpfen, heißt nicht von vorne herein aufzugeben. Einzelne Kämpfe nicht zu kämpfen bedeutet deine Energie zu bündeln, um an anderer Stelle erfolgreich zu sein. Es geht darum handlungsfähig zu bleiben und motiviert. Wenn du magst, erstelle jetzt eine Mindmap. Bei welchen Themen (Gender, Migration, Klimawandel, Gerechtigkeit, …) wünschst du dir Veränderung? Wofür willst du dich einsetzen? Wofür erstmal nicht?

Du bist nicht alleine.

Manchmal fühlt man sich wie ein Alien, wenn man andere Werte vertritt als die Mehrheit. Auch das kann Kraft kosten. Versuche nicht andere zu überzeugen. Konzentriere dich darauf, ein Leben zu leben, das für dich stimmig ist. Tanke bewusst Kraft in deiner Filterblase (also mit den Leuten, die deine Werte teilen). Und sei bereit auch anderen Menschen zu begegnen. Wenn du für dich Lösungen findest, die dich glücklich machen, wirst du andere inspirieren deinem Beispiel zu folgen.

Schreibe jetzt eine Liste mit Namen: Wer teilt deine Werte und stärkt dich?

Last but not least, vergiss nicht, dich selbst zu retten.

Vielleicht ist das die wichtigste Botschaft überhaupt: Sei gut zu dir selbst. Niemand hat etwas davon, wenn du ausbrennst. Die Welt braucht dich langfristig. Gönne dir das, was dir guttut. Sei großzügig mit dir selbst. Mehr Sinn im Leben soll nicht zum Zwang oder Leistungsdruck werden. Was hast du schon ausprobiert, gelernt und umgesetzt? Freue dich auch über vermeintlich kleine Schritte. Halb so viel Plastikmüll ist ein guter Anfang.

Kennst du schon den Reiseführer zur Karriere mit Sinn? Er zeigt dir den Weg, damit du deine Werte auch im Beruf leben kannst.